Und der nächste Monat ist um..

Es ist echt unglaublich wie schnell die Zeit umgeht.

Heute morgen sprachen Sina und ich über die bisherige Woche und ich war allen ernstes der Meinung, dass es erst Mittwoch sei aber es ist Freitag.

Naja soviel dazu. Wie war mein zweiter Monat ? recht einfach zu beantworten, er war unfassbar geil. Dieses Krankenhaus ist eine sehr gute Entscheidung gewesen, denn ich habe hier in sehr kurzer Zeit sehr viel gelernt. Selbstverständlich nicht nur medizinischer Natur sondern auch viel über mich selbst. Zum Beispiel hab ich über mich herausgefunden, dass ich mit deutlich weniger Luxus auskomme als ich dachte. Klar hab ich das schon im ersten Monat festgestallt aber es hat sich bestätigt. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man ohne Strom bestens auskommt und es teilweise nichtmal merkt das er weg ist. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man über wegbleibendes Wasser in der Dusche lacht anstatt sich aufzuregen. Blöd ist dann halt nur wenn der Reserve Duscheimer auch leer ist…

Komm ich mal zu dem Punkt wo ich erkläre warum ich den Monat so geil fand. Ich war den ganzen Monat im OP und dort habe ich unter anderem viel gesehen aber noch mehr gelernt. Einige der Ärzte erklären mir jeden einzelnen Schritt der OP und auch die Anatomie von dem was ich sehe wird mir erklärt aber auch die Anästhesisten erklären mir die Maschinen, Medikamente und vieles mehr. Es war einfach krass. Ich kann es echt nicht anders ausdrücken. Bestimmt muss ich das eine oder andere noch verarbeiten aber das kommt mit der Zeit. Dazu kommen noch die sehr netten Arbeitskollegen, mit denen ich mich sehr viel unterhalte. So im großen und ganzen bin ich sehr angetan von dem Krankenhaus aber insbesondere über den OP und dem Personal bin ich sehr glücklich.

Wenn ich nicht gerade im OP stehe und lerne, dann verbringe ich viel Zeit bei den anderen in Swedru. Swedru ist die nächst größere Stadt und da sind ganz viele andere Freiwillige mit denen man seine Erfahrungen austauschen kann und sich bei dem einen oder anderem Problem helfen kann. Ich hab echt der mich gemerkt, dass ich mich in Asikuma bisschen einsam fühle und daher den regelmäßigen Kontakt nach Swedru suche. Gegen das Einsam sein hilft das schon aber man muss sich echt überlegen was man in seiner Freizeit macht. Meine Freizeit besteht aus Lernen, lesen und andere Menschen treffen. An den Wochenenden machen wir alle zusammen meistens kleinere Ausflüge, wie Bote Falls und den Umbrella Rock besuchen, Cape Coast, Winneba oder sonstige Ausflüge. Meistens ist das mit Strandbesuchen verbunden aber wir waren auch schon übers Wochenende mal in Koforidua und haben dort den Geburtstag eines anderen gefeiert.

Apropos Geburtstage feiern, bei uns hat sich eine unfassbar schöne Tradition eingefunden und zwar fahren alle zum Geburtstagskind hin oder wir fahren alle an einen Ort und feiern dort gemeinsam. Ein kleines Geschenk und improvisierten Kuchen gibt es natürlich auch. Ich hoffe wir behalten das in Zukunft, denn es ist eine wirklich schöne Sache den Geburtstag mit Menschen die man Mag zu verbringen.

Zusammenfassend war es ein sehr lehrreicher Monat mit Höhen und Tiefen die zum Teil überwunden sind oder es zumindest schon einen Lösungsansatz dafür gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s